untertitel sind für'n arsch.

untertitel sind für'n arsch.




  Startseite
  Über...
  Gästebuch
  Abonnieren
 


 

http://myblog.de/grinsekind

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Karussell fahren ohne eine Kirmes aufsuchen zu müssen

Gestern Abend habe ich mein straight edge Dasein gebrochen. Ordentlich.

Den Beschluss dazu hatte ich am Montag gefasst, an dem Tag, an dem mein Auto durch eine fremdeingewirkte Verletzung für 2.994,66 Euro neu repariert werden musste. Morgen kriege ich es endlich wieder. Montag auch erlebt: ein großartiges Superpunkkonzert.

Selten trinken hat den Vorteil, dass man sich darauf freut und dass es ordentlich knallt. Vor allem bei dem White Russian, der uns vorgesetzt wurde. Kaffeelikör und eine gute Portion Wodka mit Sahnehäubchen. Geschmeckt hat das nicht, wurde aber mit zwei weiteren Cocktails heruntergespült. Dass ich dennoch bei dem Spiel von Jack Daniels, bei dem man eine Münze über die Hand wandern lassen soll, ein Pokerkartenset gewinnen konnte, ist mir ein Rätsel.

Auf dem Weg zum Auto bemerkte ich an den Gehwegplatten, dass Geradeauslaufen nicht das war, was ich gerade tat.

Beim Zähneputzen wankte ich durch meine Wohnung.

Endlich im Bett angekommen, drehte ich mich, sobald ich die Augen schloss. Ich liebe Karussel fahren! Als mir nach etwas weniger Umdrehungen war, lehnte ich meine Beine gegen die Wand. An mehr kann ich mich nicht erinnern, aber ich habe selig geschlafen.

Ab September werde ich Wochenendalkoholiker. Vielleicht.

starsailor - alcoholic
9.3.08 22:24


Arachnophobie

ist mein Ding.

Steht seit gestern Abend endgültig fest. Da hat man mal spät FH und geht erst um 22.30h ins Bett, blickt zur Decke und sieht dort einen schwarzen Punkt, der definitiv weder Decke, noch Tapete ist.
Also raus aus den Federn, Licht an. Staubsauger? Die fatale Entscheidung gegen dieses technische Gerät sollte ich noch bereuen.

Aufgrund des von der Spinne gute gewählten Aufenthaltsortes direkt über meinem Bett sollte ich mit der bereit stehenden Leiter meine tödliche Mission nicht ausführen können.
Durch Springen auf der Matratze erkannte ich, dass der Feind durch einen geschickt ausgeführten Schlag gegen die Wand im Sprung eliminiert werden konnte.

Der geschickt ausgeführte Schlag misslang, das Mistvieh seilte sich ab. Ein weiterer Schlag schien daneben zu gehen. Nebenbei soll angemerkt werden, dass die Höhenunterschiede, die eine Spinne binnen weniger Sekunden hinter sich bringt, ziemlich beeindruckend sind.
Die Spinne rollte sich beim zweiten Schlag zusammen und fiel zwischen Bett und Wand. Ein Beiseiterücken des Bettes ergab den grausamen Befund: keine Tote Spinne auf dem Boden - also lebendige Spinne unter dem Bett!

Den Gedanken, mein Schlafzimmer dem Biest zu überlassen und auf der Schlafcouch im Wohnzimmer zu schlafen, verworf ich schnell. Kampf war angesagt! Also räumte ich eine Matratze vom Bett und rollte Unterbettkommoden beiseite - von denen ich schlappe 12 besitze. Das Biest ließ sich nicht blicken, nur ein paar Staubflusen. Verdammt! Ich war den Tränen nahe. Ein sich ekelhaft bewegendes Monster, so klein es auch sein mochte, hauste unter meinem Bett. Es konnte mir nachts in Nasenloch oder Mund kriechen, sich beim Aufwachen auf meiner Nasenspitze befinden, oder, worst case scenario!, eine kleine Familie unter meinem Bett gründen. AAAAAAHHH!!!

In dieser Situation verfluchte ich das Singledasein, ein starker Typ, der das Biest schon vor einer halben Stunde erlegt hätte, wäre wirklich angenehm gewesen!

Also kuschelte ich mich in Emilia Rund und schlang Emilia Rund komplett über meinen Körper.

Nach 30 Sekunden erkannte ich, dass der Sauerstoff nicht für 8 Stunden Schlaf reichen konnte. Also gewann ich langsam Vertrauen zu meiner Umwelt und gewährte mir einen immer größer werdenden Sauerstoffschlitz.

Am nächsten Morgen fand sich die Spinne leider nicht in Blickreichweite. Wer weiß, wo sie jetzt ist. Aber eins steht fest: Beim nächsten Wiedersehen kommt der Staubsauger zum Einsatz. Don't fuck with my territory, bitch.

madcon - beggin
27.2.08 17:45


26.2.08 20:26


Meine erste Nacht mit Emilia Rund

Es ist passiert. Ich habe mir IKEA-Bettwäsche gekauft. Zu allem Überfluss auch noch die, die jeder hat.

Ein grober Verstoß gegen meine Prinzipien. Es fing an mit einem Postkartenset, erlebte einen Einbruch mit einem bisher nicht genutzten Milchaufschäumer und einem umgetauschten Küchenwecker, ging über zu Karnevalskatzenohren und Gästepantoffeln, zu Slätthult Blumen, von denen bald noch mehr an der Wand kleben werden und jetzt habe ich sogar Bettwäsche.

Und ich mag sie! Emilia schmiegt sich nicht ganz so leicht an, wird aber dafür schnell warm. Für einen Menschen mit einer durchschnittlich gefühlten Fußtemperatur von -8°C genau richtig. Und wenn sie erstmal warm ist, dann klappts auch mit dem kuschelig werden.

Nun liebäugele ich mit Alvine Bär. In meinem floral gestalteten Schlafzimmer kann man wohl nur auf kitschige Blumenbettwäsche stehen. Freitag oder Samstag plane ich den Gang zu diesem Möbelhaus, das langsam auch meine Seele frisst. Hat jemand gute Gegenargumente?

Ich geh jetzt Umweltrecht lernen. Ganz tolle Sache.

Hot Chip - one pure thought

25.2.08 10:12


die welt und ich, wir sind ok.
manche dinge gehen nun mal für immer verloren. das ist das leben sagen die franzosen dazu. manchmal muss man es nur endgültig bestätigt wissen. ich bin durch damit.

meine wohnung ist geputzt, ich bin im backwahn (kochbuch kaufen ist schwachsinn, mit chefkoch.de läuft auch alles prima) und freue mich wahnsinnig über neue errungenschaften für meine wohnung. jetzt hab ich sogar ikea an der wand, schrecklich… aber es sieht gut aus.

hot chip – ready for the floor
17.2.08 22:27


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung